Beste Geschäftsideen der Region gekürt

Team Couponiac aus Braunschweig gewinnt mit Coupon-System den Wettbewerb ‚Idee 2015‘.

Foto: Allianz für die Region GmbH/Susanne Hübner

Braunschweig, 5. November 2015. In diesem Jahr hatte die Wettbewerbsjury die Qual der Wahl: von einem digitalen Kfz-Kennzeichen bis hin zur Foodsharing App, dem unternehmerischen Einfallsreichtum der Teilnehmer des Geschäftsideen-Wettbewerbs ‚Idee 2015‘ waren keine Grenzen gesetzt. Über 130 Bewerber reichten rund 40 innovative Geschäftsideen beim Veranstalter Allianz für die Region GmbH ein. Die fünf besten Ideen erhielten heute bei der Prämierung in der Hilde 27 in Braunschweig ein Startkapital im Gesamtwert von 10.000 Euro.

Über den 1. Platz freute sich das Team „Couponiac“ um Kristoph Siemens, Pascal Slanina und Nils Fuchs von der TU Braunschweig und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Mit ihrem Einfall eines innovativen, digitalen und mobilen Coupon-Systems für Dienstleister, überzeugten sie die Jury. Partner von ‚Idee 2015‘ sind die Braunschweigische Landessparkasse, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg sowie der Gemeinschaftslehrstuhl für Entrepreneurship der TU Braunschweig, der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.

„Die eingereichten Beiträge zeigen das kreative und innovative Gründerpotenzial in der Region. Durch den Wettbewerb können wir die besten marktfähigen Ideen unserer jungen und motivierten Entrepreneure mit einem Startkapital fördern“, sagte Oliver Syring, Geschäftsführer der Allianz für die Region GmbH und Jurymitglied.
Auch Dr. Patrick Stähler, Pate des Wettbewerbs und Herausgeber des Buches „Das Richtige gründen“ sowie Geschäftsführer der fluidminds GmbH betonte: „Bei ‚Idee‘ stechen immer wieder sehr praktische Ideen hervor, bei denen man sich fragt, warum sie nicht schon früher umgesetzt wurden.“ Unter dem Motto „Wir krönen deine Idee“ hatte sich der auf das Thema Entrepreneurship fokussierte Wettbewerb insbesondere an Studierende gerichtet.

Die Gewinner 2015 im Überblick

Das Team Couponiac mit Kristoph Siemens, Pascal Slanina und Nils Fuchs geht als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Ihre Couponing-Idee richtet sich an Dienstleister, die mit der App „Couponiac“ Angebote innerhalb kürzester Zeit entwerfen und unter potenziellen Kunden verbreiten. Jeder „Deal“ ist maximal für einen Tag aktiv und auf einen bestimmten Zeitraum dieses Tages sowie ein bestimmtes Kontingent begrenzt. Durch die minutenschnelle Steuerung der Angebotsveröffentlichung ist es Unternehmen möglich, Kundenströme gezielt zu lenken. Das Team erhält 4.000 Euro Startkapital für seine Siegeridee.

Den 2. Platz, der mit 3.000 Euro dotiert ist, belegte das Team um Jasper Brünnette, Inga Beyers, Stan Kosyakov, Simon Gentner und Chresten von der Heide aus Braunschweig. Mit ihrer „Spoonbox“, einer nach dem Baukastenprinzip individuell konfigurierbaren Fächereinteilung für Schubladen, ermöglichen sie ihren Kunden eine flexible Aufteilung für Küche, Haushalt und Büro.

Der 3. Platz ging an das Team „Deine Leine“ um Saskia Rohn und Tina Meier. Sie  erhielten ein Preisgeld von 2.000 Euro sowie einen Sonderpreis der PierraaDesign Werbeagentur GmbH über individuelle Kommunikationslösungen im Wert von 2.500 Euro. Das Team entwickelte den „Equizaum“, ein 6-in-1 Zaumzeug für Pferde aus einem neuartigen und strapazierfähigen Material, das sich flexibel anpassen lässt.

Ole Harms, Baris Köskeroglu, Willi Lagelbauer, Mourtadha Djemai, Josephin Rölke und Jannis Hahn präsentieren das Team „Citizen Wayne“. Mit ihrer Geschäftsidee eines Rauchmelders, der direkt in die vorhandene Fassung der Deckenlampe geschraubt oder gesteckt wird, belegten sie den 4. Platz.

Platz 5 erreichte der Braunschweiger Dr. Frank Beyer mit dem Geschäftsmodell „Piluminate – die Mathematikreferenz“, einem Navigationssystem für Schüler, das die Lernenden zuverlässig mit Hilfe einer neuartigen Website-Navigation und von Videos durch das Dickicht der Mathematik leitet.

Das Bündnis für Familie Wolfsburg teilte seinen Sonderpreis auf zwei Geschäftsmodelle auf. Dazu gehörte das Team „Consilium Generationum“ für das generationenverbindende Geschäftsmodell einer Senioren-Kinder-Tagesstätte und das Team „Kunterbunt“. Dessen Geschäftsidee basiert auf einem familienfreundlichen Café, das sich an spezielle Bedürfnisse von Familien mit Kindern richtet.